Neues aus der Schreibwerkstatt: Erinnerungen

Beim letzten Treffen der Werkstatt für junge Autoren ging es um Fotos und Erinnerungen – und um die Frage, ob sich allein durch das Beschreiben von Fotos eine ganze Geschichte erzählen lässt. Eine erfundene Geschichte zu echten Fotos? Eine wahre Geschichte in erfundenen Fotos?

Christina Häußler hat sich diesen Text hier ausgedacht:

Erinnerungen
Das erste Bild entstand, als wir beide drei Jahre alt waren. Wir haben eine Wasserschlacht veranstaltet. Du hattest deine blaue Badehose an und ich meinen neuen pinken Badeanzug. Voller Freude stehen wir im Garten und lachen in die Kamera. Du mit einer türkisenen Wasserpistole in der Hand, die jederzeit bereit zum Abdrücken war, und ich mit einem lilafarbenen Schwimmring um den Bauch.
Mit fünf haben wir Fahrrad fahren gelernt, was durch ein weiteres Bild festgehalten worden ist. Wir sitzen auf dem Boden und schauen beleidigt in die Kamera. Das mit dem Fahrradfahren hat am Anfang nicht so gut geklappt, wie wir gedacht hatten. Ich hatte meinen HelloKitty und du deinen StarWars Helm auf.
Ein Jahr später stehen wir mit zwei überdimensionalen Schultüten zusammen auf einem Foto und man sieht uns die Freude, die wir hatten, an.
Mit elf waren wir das erste Mal in der Türkei im Urlaub. Ich hatte meine erste eigene Kamera bekommen und am Strand machte ich mein erstes Foto von dir. Du in einer bunten Badehose und einem T-Shirt, mit den Füßen in dem warmen, schönen tiefblauen Wasser. Die Sonne scheint und du grinst breit in die Linse.


Auf dem nächsten Bild trägst du mich Huckepack. Wir sind dreizehn. Du trägst mich auf deinem Rücken und ich lasse meine Arme über deine Schultern fallen, meine langen Haare fallen dir ins Gesicht. Wir beide grinsen.
Das nächste Foto zeigt dich als sechzehnjährigen Jungen, der mit seinen Freunden an einem Lagerfeuer sitzt, mit deiner ersten Flasche Bier. Ich hatte mein erstes Smartphone bekommen und diesen Augenblick festgehalten. Du diskutierst mit uns und bemerkst nicht, wie ich ein Bild von dir mache.
Das Abschlussfoto von uns. Endlich Abitur. Wir tragen diese typischen Hüte, die die Amerikaner tragen, wenn sie ihren Collegeabschluss haben. Wir grinsen fröhlich in die Kamera, so wie wir es vor fünfzehn Jahren schon mal gemacht haben. Voller Stolz halten wir unser Abschlusszeugnis in die Kamera. Wir sind stolz aufeinander.
Das Foto, als ich im Krankenhaus lag, ist auch dabei. Ich hatte einen Unfall gehabt. Du stehst neben mir, während ich verschlafen aufgewacht bin. Du hast meine Hand in der Hand und lächelst erleichtert, als du siehst, dass ich meine Augen offen hab und dich entgeistert anstarre.
Das vorletzte Foto ist das, wo du strahlend mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck „Oxford University“ stehst, du hast es geschafft, an einer der besten Unis aufgenommen worden zu sein.
Das letzte Foto ist aus einem Zeitungsartikel rausgeschnitten. Es zeigt einen See. Oben drüber steht in schwarz gedruckter Schrift: „26-Jähriger ertrinkt im See!“
Ich lege all die Fotos zurück und behalte nur das erste. Ich seufze, du wirst immer mein Bruder sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Schreibwerkstatt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s